Mein Sockenumlauf

 

Die Zirkulation meiner Socken von der Sockenschachtel unterm Bett über meine Füße zu verschiedenen Auf- enthaltsorten wie Sofalehne, Sofaritze, unter dem Sofa,  dem Bett, in der Wäschekiste, der Waschmaschine, dem Wäschekorb, auf der Wäscheleine (huch, wie altmodisch, um nicht zu sagen antiquiert! Ja, ich trockne energie-sparend auf der Leine an der Luft oder am Dachboden!), in der Abteilung für Einzelsocken und schließlich wieder in der Sockenschachtel ist ein Kapitel für sich.

 

Als in der Wolle gefärbte Chaotin, die als notorische Hosen-Trägerin natürlich Socken anhat, (bitte die Schrei- bung zu beachten, denn "Hosenträger" hat zwei ganz an- dere, sozusagen australische* Bedeutungen), wird mein täglicher Trott aufs Kurzweiligste durch die Suche nach farblich und insbesondere natürlich zusammenpassen- den Socken unterbrochen. Das fängt schon morgens an: "Wo hab ich denn gestern Abend meine Socken ausge-zogen?"

 

Da meine gedächtnismäßigen Leistungen in den letzten Jahren kontinuierlich nachlassen, obwohl ich mich wirk- lich durch nicht geschriebene Einkaufzettel, Lesen, Kreuzworträtsel, Sudoku und Konsorten zu trainieren suche, dauert es ein Weilchen. "Ah ja - mir war kalt - also erst im Bett." (Nicki Knatterton folgert messerscharf.)

Im Bett finde ich nur eine Socke. Die Rechte. Die mit der dünnen Stelle an der Sohle, wo die Hornhaut an meinem rechten Fuß immer so schnell wieder nachwächst. Ich finde sie endlich, nachdem ich meine Zudecke zweimal vergeblich gehoben und gewendet habe, unter der Bettdecke meines Eheliebsten. Aber hallo - das ist ja eine ganz andere Socke! Die ist ja braun, und nicht grün! Ahaaa - muss sie also ganz woanders sein - vermutlich in Australien*, haha!

 

Ich finde die fehlende Socke schließlich unter der Zeitung auf dem Bettvorleger, mir wohl beim Lesen aus der Hand gefallen, weil ich darüber eingeschlafen war. Dies ist eine der besseren Varianten. Schlechtere sind z.B. Orte wie: In der Sofaritze, beim Wäschesortieren oder in der Waschmaschine übersehen und dann mit der Kochwä- sche mitgewaschen - was Erbleichen zur Folge hat, im Garten zwischen Wäschespinne und Haus verloren**, und als letzte aller Möglichkeiten in der Sammlung "Einzelsocken". Halt, es gibt noch einen Ort: In der Schachtel "Zu stopfen", denn ich gehöre zu der seltenen Spezies, die noch stopft (und das auch kann - "Die kann man doch noch zur Gartenarbeit tragen!"). Zu den Socken, die man nur noch zur Gartenarbeit tragen kann, gehören auch jene, die sich in abfärbenden Leder-schuhen ungebührlich verändert haben.

 

Ich schreibe diese Glosse am "Tag der Deutschen Einheit" - ich finde die Analogie zu Themen wie "Zusammenführung von Einzelsocken" oder "Familien-Zusammenführung" durchaus passend!

 

©Barbara6491

 

*"Waren Sie schon mal in Australien?" "Nein." "Ich auch nicht. Komisch, das müssen dann zwei ganz andere gewesen gewesen sein." - Seither ist bei uns "ganz andere" = Stichwort: "Australien".

** siehe *)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
E-Mail: wunderkruke@gmx.at
Barbara6491Schwarz