Zeit der Erwartung


Der Herbst ist müde, möchte schlafen geh’n,

und schon seh’n wir den Winter

auf der Jahreszeitenschwelle steh’n

in seines eis’gen Umhangs Nebelgrau.


Er schickt uns frühe, kalte, weiße Boten,

und seine Winde singen

ungewohnt in oftmals schrillen Noten

durch Wälder und Felder, um Haus und Hof


ein stürmisch’ Lied, das uns ins Warme treibt.

Lasst uns indes ein wenig rasten,

und was noch zu tun uns bleibt

in der Erwartung auf das Friedensfest,


ist, Maß zu halten, zu bedenken,

dass weniger oft mehr ist

beim Besorgen von soviel Geschenken.

Zeit für einander - schönste Gabe :


Spart sie beim Jagen nach Geschenken ein

und gebt sie euren Lieben –

das Miteinander wird euch Freude sein,

und dieses Glück wird lange strahlen!


© Barbara 6491

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
E-Mail: wunderkruke@gmx.at
Barbara6491Schwarz